/images/Header/aktuell.jpg

Pressemeldungen

Montag, 26.09.2016

Schützen ist menschlich

Unwissen, Schlamperei und Faulheit sind- wenig überraschend - die Todsünden der IT-Sicherheit. Längst haben die Mitarbeiter die Hard- und Software als größtes Sicherheitsrisiko in Unternehmen abgelöst. Dabei lassen sich die meisten Datenlecks, aufwändige Analyse- und Reparaturarbeiten ganz einfach vermeiden. Zwei-Faktor-Authentifizierung schließt praktisch alle mitarbeiterbezogenen Sicherheitslücken in nur wenigen Tagen. Und das auf Dauer.


DOPPELT GESCHÜTZT
Mit der Lösung ,,Advanced Authentification Framework" (kurz AAF) von Micro Focus setzt ITdesign aus Erfahrung auf eine Zwei-Faktor-Authentifizierung für den gesamten Lifecycle. Die Lösung erfüllt höchste Sicherheitsansprüche und verbindet bestmögliche Sicherheit mit einfachster Bedienung durch Verwendung neuester Technologien. ,,ln unserem Proof of Concept bei einem weltweit agierenden Unternehmen konnte AAF im laufenden Betrieb in nur drei Tagen implementiert werden", ist Ronald Münzker von der Lösung überzeugt. ,,Dabei ist die Lösung 100% Audit kompatibel und übertraf die vorgegebenen Anforderungen." Möglich wird das mittels Soft-Appliances, die schnell installiert und in bestehende Windows Landschaften integriert werden können. Die Lizensierung erfolgt dabei nach Usern. Dass die Zwei-Faktor-Authentifikation nicht nur bombensicher, sondern auch einfach zu bedienen ist, dafür sorgen innovative Authentifizierungsmethoden. Je nach Anforderungen setzt ITdesign dabei auf Onetime Passwords (TOTP oder HOTP), SMS, Handy/App (inkl. Out of Band), U2F (YubiKey) oder auch Karten. So können auch für unterschiedliche Endgeräte und Benutzergruppen ganz einfach Authentifizierungsketten mit einer oder mehreren Methoden eingerichtet werden. Offene Schnittstellen sorgen für eine nahtlose Anbindung an bestehende Lösungen und garantieren, dass flexibel auf geänderte Anforderungen reagiert werden kann.

DIE ZEIT LÄUFT
,,Sicherheitslücken schließt man besser gestern als morgen. Trotz Zeitdruck muss man dabei wirklich gründlich vorgehen", sind sich die ITdesign Consultants Thomas Reibenwein und Ronald Münzker einig. Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt schnell und einfach dafür, dass Mitarbeiter nur Zugang zu Daten erhalten, die sie wirklich brauchen. Physische Authentifikationsmethoden wie YubiKeys schützen zusätzlich. Dazu müssen YubiKeys als USB Devices anders als Zertifikate - nicht aktualisiert, sondern nur einmalig zugewiesen werden. Umfassende IT-Security bindet aber auch Hardware und Infrastruktur im Unternehmen ein. ,,Als einziger Anbieter am heimischen Markt bietet ITdesign Spezialisten für Infrastruktur UND Security", ist Thomas Reibenwein stolz und ergänzt: ,,Oberflächlich herumdoktern bringt wenig. Nur wenn sich Zwei-Faktor-Authentifizierung perfekt in die Unternehmens-IT einfügt, erfüllt sie ihre Aufgabe wirklich."

download <%#Eval("LinkText") %> Download Pressemeldung (PDF, 134,9kB)
 
  • Ansprechpartner
  • Direkter Kontakt
 
kraftwerk | Agentur für neue Kommunikation GmbH