/images/Header/aktuell.jpg

Pressemeldungen

Freitag, 20.11.2015

Volle Cloud voraus

Weil Cloud, nicht gleich Cloud ist: Wie lassen sich die einzelnen Modelle am besten unterscheiden?
Es gibt, je nach Bedarf und Einsatzzweck, verschiedene Arten von Cloud-Modellen. Die gängigen darunter sind Infrastucture (IaaS), Plattform (PaaS) und Software (SaaS). Die Vorteile sind dabei im Wesentlichen die gleichen: Abrechnung nach Nutzung, Self-Service-Portale, Skalierbarkeit etc. – also Funktionen, die in der eigenen IT nur schwer herstellbar sind. Das „klassische“ Cloud-Modell ist SaaS, also eine fertige Software-Lösung aus der Cloud, die man als Kunde per Monat bezahlt und am einfachsten direkt im Browser verwendet. Bei IaaS werden virtuelle Maschinen aus der eigenen IT in die Cloud verlagert. Damit kann man Lastspitzen abfangen, spart sich Ausfallsrechenzentren oder baut nur temporär benötigte Testumgebungen auf. PaaS stellt Plattformen wie etwa einen Web-Application-Server mit Load Balancern und Datenbanken zur Verfügung und eignet sich daher gut als Deployment Ziel für Software Entwicklung.

Wie schafft ITdesign eine langfristig erfolgreiche Cloud-Strategie für Unternehmen?
ITdesign verfolgt seit jeher einen konzeptionellen Ansatz – das heißt nicht nur eine Lösung für die unmittelbare Problemstellung zu suchen, sondern ein längerfristiges IT-Konzept für und mit dem Kunden zu erstellen. Wir unterstützen unsere Kunden bei der Erstellung eines Cloud-Konzeptes, das Anforderungen, Voraussetzungen und Integration von Cloud-Services in die IT-Landschaft beschreibt. Mit dem Konzept in Händen kann man rasch und qualifiziert auf Anforderungen aus den Fachbereichen reagieren ohne dabei wichtige Aspekte zu vernachlässigen.

Warum tendieren immer mehr Unternehmen zu Cloud-Services?
Wir sehen verschiedene Gründe: Natürlich sind Kostenersparnisse bzw. Lizenz-Bundles, die Cloud-Lizenzen inkludieren, ein wichtiger Faktor. Daneben spielt die hohe Flexibilität von Cloud-Services, aber auch eine gewisse Unzufriedenheit mit bestehenden IT-Strukturen eine Rolle.

Ist jeder Kunde mit einer Cloud-Lösung gut beraten?
Nein, definitiv nicht – die Cloud ist nicht für jede Anforderung die richtige Lösung! Generell muss man festhalten, dass Cloud-Services natürlich nicht frei von Gefahren sind. Als verantwortungsvoller IT-Leiter sollte man deshalb die Vor- und Nachteile genau kennen und auf alle Möglichkeiten vorbereitet sein. Dabei unterstützen wir bei ITdesign unsere Kunden gezielt, damit Cloud-Lösungen bestmöglich integriert werden und ihr ganzes Potenzial entfalten.

Was sind die größten Anforderungen von Unternehmen an ITdesign im Bereich Cloud-Services?
Beratung wird immer wichtiger! Grund für den Einsatz einer Cloud-Lösung ist oft der Druck, die Kosten senken zu müssen. Hersteller drängen die Kunden dann teilweise in die Cloud, wir hingegen wollen – alleine aus unserem Selbstverständnis und konzeptionellen Ansatz heraus – nur optimale Lösungen mit und für unsere Kunden gemeinsam entwickeln und umsetzen.

Was möchten Sie Ihren Kunden ans Herz legen, bevor Sie sich für eine Cloud-Lösung entscheiden?
Denken Sie bitte nicht nur an die unmittelbare Nutzung der Services, sondern auch an alle relevanten und damit verbundenen Themen: Integration der Cloud-Lösung in die eigene IT-Landschaft, Rechte und Lizenzen etc., aber unbedingt auch daran, wie man später eventuell von der einen Cloud-Lösung zu einer anderen (anderer Hersteller) oder zu einer On Premise Lösung wechseln kann.

Wie entwickeln sich Cloud-Lösungen in den kommenden Jahren?
Heute werden in den Unternehmen die meisten Services standardmäßig On Premise betrieben, die Cloud ist eher die Ausnahme. Wir gehen davon aus, dass sich das für bestimmte Services in einigen Jahren umkehren wird. Dafür sind allerdings noch einige technische und rechtliche Rahmenbedingungen zu schaffen und zu optimieren. Hybrid Szenarien – also die Integration und nicht das bloße Nebeneinander von On Premise und Cloud-Lösungen – wären dann Normalität.

Für welche Anwendungen (z.B. MDM, Backup) empfehlen Sie Cloud und wo sollte man besser auf andere Lösungen zurückgreifen?
Es gibt wenig allgemein gültige Empfehlungen, die für alle Kunden gleichermaßen gelten! Kurz gesagt: Für nicht sensible Daten, die gemeinsam mit Kunden und Partnern bearbeitet werden, bieten Cloud-Services sicher Vorteile. Bei hochsensiblen Daten aber (z.B. Patientendaten) sind On Premise-Lösungen aus heutiger Sicht klar zu bevorzugen.

Ist der große Cloud-Hype bereits vorbei?
Der Hype ist aus unserer Sicht insofern vorbei, als dass sich die „Cloud“ mittlerweile zu einer„normalen“ Technologie in der IT etabliert hat.

Sind Cloud-Services in den letzten Jahren erwachsen geworden und woran merkt man das?
Nachdem es „den“ Cloud-Service nicht gibt, hängt das sehr stark vom jeweiligen Anbieter ab. Generell stellen wir fest, dass viele Cloud-Services erwachsener geworden sind. Aber nicht alle – es gibt noch immer recht sprunghafte Lösungen. Cloud-Services sind eher „späte Teenager“, werden also erst in den nächsten Jahren wirklich erwachsen.

download <%#Eval("LinkText") %> Download Pressemeldung (PDF, 211,2kB)
 
  • Ansprechpartner
  • Direkter Kontakt
 
kraftwerk | Agentur für neue Kommunikation GmbH