/images/Header/aktuell.jpg

Pressemeldungen

Donnerstag, 07.03.2013

Wer hat Angst vorm smarten Phone?

Mobile Endgeräte sind mittlerweile tief im Lebens- und auch Arbeitsalltag verwurzelt. Sie sind Spielzeug, Kommunikationsmittel, Fotoapparat, Arbeitsgerät und eine immer stärker werdende Bedrohung für Unternehmen. Denn weil nur wenige Mitarbeiter mehrere Smartphones oder Tablets bei sich tragen und wenige Firmen für ein zusätzliches Gerät zahlen möchten, wird "Bring your Own Device", also bring dein eigenes Gerät, immer üblicher. Eine Entwicklung, die IT-Verantwortliche vor neue Herausforderungen stellt.


Neue Herausforderungen

Nicht nur die Zahl der Smartphones und damit ihrer User steigt und wird immer unübersichtlicher - auch die Betriebssysteme werden immer mehr: Längst kämpfen neben iOS und Android auch Windows, Blackberry und jüngst Firefox um den Mobile-Thron und machen mit unterschiedlichsten Anforderungen und Insellösungen den IT-Verantwortlichen das Leben und die Einhaltung von Unternehmensrichtlinien schwer.

Daten zum Mitnehmen

Oft unbemerkt vom Unternehmen und ohne böse Absicht kopieren oder synchronisieren User firmeneigene Daten auf ihre (privaten) mobilen Endgeräte wie Handy oder Tablet, vorbei an der Clientsecurity. Das kann über so viele Wege passieren, dass Firmen die Übersicht verlieren, z.B.: eMail Sync, Dropbox, Skydrive, Google Drive, aber auch Evernote, OneNote, u.v.m. Auch die Unterscheidung von Firmendaten und usereigenen Daten wird damit immer schwerer und selbst installierte Malware kann leicht auf Firmenadressen zugreifen und ungeahnten Schaden anrichten.

Mobile Device Management

Es liegt letztlich an den IT-Verantwortlichen, vorsorglich zu handeln: Mobile Device Management oder MDM bietet eine einfache und effiziente Lösung, mit der unterschiedlichsten Plattformen und mobilen Anwendungen in eine bereits bestehende IT-Infrastruktur eingebunden und alle Services nahtlos integriert werden können. Dazu erleichtert MDM auch Provisionierung, Inventarisierung, Monitoring und Troubleshooting mobiler Endgeräte. 
Eine der wesentlichsten Aufgaben von MDM ist die klare Trennung von firmeneigenen und privaten Daten auf den in der IT-Umgebung genutzten mobilen Endgeräten. Ein weiterer wesentlicher Punkt ist die Absicherung gegen Verlust oder Diebstahl des Smartphones oder Tablets - hier ermöglicht MDM das Sperren der mobilen Endgeräte inklusive dem Löschen der darauf gespeicherten Daten per Fernwartung. Redundante Datenspeicherung in der Cloud sorgt dann dafür, dass auch im Ernstfall nichts verloren geht.

MDM in der Cloud

Mit MDM als CloudService bietet ITdesign eine besonders einfache Art des MDM: Umfangreicher Schutz aller mobilen Geräte, schnelle Implementierung, einfache Bedienung, klare Kostenstruktur, alle Daten sicher auf Servern in heimischen Rechenzentren und bei Bedarf remote vom Smartphone gelöscht.

Neben dem Wegfall der eigenen Serverinfrastruktur und Serversoftwarelizenz sprechen vor allem die Skalierbarkeit, keine zusätzlichen IT-Verwaltungskosten und eine zentral gemanagte Dokumentenlibrary mit individuellen Zugriffsrechten für MDM als CloudService. Unternehmen die flexibel auf künftige Entwicklungen reagieren und dabei auf Nummer sicher gehen möchten, berät ITdesign gerne über die Möglichkeiten und Chancen von MDM.

download <%#Eval("LinkText") %> Download Pressemeldung (PDF, 147,9kB)
 
  • Ansprechpartner
  • Direkter Kontakt
 
kraftwerk | Agentur für neue Kommunikation GmbH